Orakel in Togo – afrikanisch, europäische Inspiration

Befragung der Elemente als Wegweiser in die Zukunft

In animistisch geprägten Regionen der Erde, wo die Natur die Lebensbedingungen bestimmt, existieren unterschiedliche Riten, seherische Prozesse, die dem Heiler Wege weisen, einem Fragenden die Zukunft zu deuten. Zeichen entstehen in dem der Magier Materialien in ein dafür begrenztes Feld wirft. Jedes geworfene Zeichen bezieht seinen Grundsinn aus dem Zusammenwirken der Gegensätze von maskuliner und femininer Kraft, aus schwarz und weiss. Sie sind Teile eines übergeordneten Ganzen und drücken in ihren Kombinationen eine höhere Ordnung aus. Der Akt des Werfens verbindet das Vorher und Nachher miteinander und bereitet so die deutbaren Zeichen vor.

Ein enger Durchlass bleibt zwischen der Welt des Gelebten und dem noch zu Erlebenden.

Eva1

Eva3

Verbindungen müssen wie Wege angelegt werden, um Menschen zusammenzuführen.

Al Imfeld – Zürich

 

Der Traum vom Lernen und sich Kennenlernen und durch gemeinsames Arbeiten noch mehr zu lernen ist in unserer Zeit des Neokolonialismus durch Begriffe, wie die der „ersten“ und „dritten“ Welt geprägt.

Prof. Dr. Ulrich Krempel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>